Der ganz normale Ausschreibungswahnsinn!

Heute war es mal wieder soweit: Seit Tagen arbeiten wir, hauptsächlich ich, mit Hochdruck an einer Ausschreibung. Permanent hat man da den Termindruck im Nacken und immer die große Frage, ob man alle Zuarbeiten rechtzeitig bekommt. Erstmal Ideenansatz entwickeln, ausfeilen, Umsetzung bedenken, Designansätze finden, eine tragfähige Kalkulation erstellen, echt viele kleine Puzzleteile. Ich für meinen Teil hatte meine Unterlagen gestern fertig. Da aber auf allen Dokumenten das aktuelle Datum erscheint, konnte ich sie nicht gestern schon ausdrucken. Und irgendwie denkt man ja auch, „Ach, ausdrucken sollte doch schnell gehen“. Dann kommen noch Stempel und Unterschriften vom Chef drauf und fertig. Heute hat das Ausdrucken im ersten Anlauf funktioniert. Aber meistens ist dem nicht so und man bastelt stundenlang daran, dass das Konzept auf dem richtigen Papier den Drucker verlässt. Und die Screens auf CD-Rom und als A3-Druck fehlen ja auch noch. Dann noch binden (was, wenn man die Löcher irgendwie falsch stanzt?) und eintüten, Adressaufkleber (leider nicht selbstklebend und der Leimstift versagt auch gerade) drauf und ab zum Kurier. Und dann nur noch Daumen drücken und hoffen, dass alles fristgerecht ankommt und vollständig ist. Schließlich will man die ganze Arbeit ja nicht komplett für den Papierkorb gemacht haben und aus formellen Gründen ausgeschlossen werden. Ich sage nur, Nervenkitzel und das jedes Mal wieder. Ich hoffe sehr, dass es sich dieses Mal lohnt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.