Ein schöner Rücken kann auch entzücken

Jeder kennt das – es ist verdammt kalt draußen, früh ist es noch dunkel, wenn man aus dem Haus geht – und die gefühlten -300 Grad Celsius lassen einen beim Warten auf den Bus bis auf die Knochen durchfrieren.

Kaum in der Agentur angekommen hat man zwar den Kopf voll mit den anstehenden Projekten und den heutigen Aufgaben – aber dennoch – der Guten-Morgen-Kaffee muss sein. Mit einem belebenden Koffeinschock sitzt man nun am Arbeitsplatz – die Heizung ist an – der Pullover ist dick. Aber es geht nicht weg – das allgegenwärtige winterliche Frösteln.
Aber die Rettung ist nahe. Wie ein flinkes Bambi springt sie vorbei und setzt sich neben den Bürostuhl. Wer das ist? Na unser Agenturhund Bruce. Wie ein aufgeregtes Reh schwänzelt er um den Tisch herum und fordert seine morgentliche Streicheleinheit. Falls man das mal nicht mitbekommt oder einfach vergisst, macht sich der kleine Zwerg schnell bemerkbar.

Das tolle aber ist: sobald Bruce auch nur den geringsten Spalt auf dem Bürostuhl entdeckt, springt er drauf und kuschelt sich an den Rücken des darauf Sitzenden. Und gerade, wenn man so durchgefroren ist, ist so ein kleines, lebendiges Rückenkissen ein perfekter Ersatz für einen Ganzkörper-Thermoanzug (da lässt sich die Tastatur immer so schwer bedienen).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.