Ja, ich bastel gern! Und ich steh dazu.

Vor vielen Jahren hat mich der Origami-Virus erwischt. Dem Bascetta-Stern bin ich verfallen – um genau zu sein. Origami – die Kunst des Papierfaltens, ich war und bin begeistert. Eigentlich war die Frau eines Kollegen Schuld (ja, Janni du warst´s) – schenkte sie uns allen zu XMAS einfach jedem einen selbstgefalteten Stern.

Schon im nächsten Jahr gings los und ich weiß nicht, wie viele Sterne in allen möglichen Größen und Papierarten ich nun geboren habe. Es ist so entspannend und befriedigend. Natürlich wird man belächelt, aber da stehen wir „Falter“ drüber. Eigentlich ist es wohl auch eher Therapie. Und nebenbei lernt man eine neue Leidenschaft kennen (die man übrigens mit allen Anderen, die alle am gleichen Virus leiden, teilt): Die Sucht nach neuem Papier. Transparentpapier find ich am allerschönsten. Jedes Schnipsel wird beäugt ob´s was taugt.

Origami entspannt. Eindeutig. Und ist creativ. Und hilft um die Ecke zu denken, aber auch einer Systematik zu folgen. Und Origami ist Ordnung. Korrektheit. Fast würd ich sagen: Perfektion. Und Papier ist immer verfügbar und vor allem: Es ist geduldig. Man kanns einfach mal in die Ecke legen und dort liegen lassen.

Nach 3 Jahren Sterne-Falten gibts übrigens in diesem Jahr beim alljährlichen Kundenevent „creativ clicks-Falten“ Origami-Boxen jeglicher Art: drei-, vier-, fünf- oder auch sechseckig. Muss ja auch mal etwas Abwechslung rein. Ich bin gespannt wie meine „Mitbastler“ ihr Papier verdrehen, verzweifelt Falzlinien ziehen und doch am Ende stolz die ersten Boxen in der Hand haben. Und welche die Lieblingsbox wird. Ich freu mich auf unsere Boxen, die ehrlich gesagt,  beim ersten Mal nicht wirklich perfekt werden. Müssen sie auch nicht, das wird mit der Zeit. Und zugegeben, manche landet auch einfach in der Tonne.

Und auch nicht zu verachten: Nach einer japanischen Legende bekommt derjenige, der 1.000 Origami-Kraniche faltet, von den Göttern einen Wunsch erfüllt. Ich hab´s zugegeben auch erst zu einem gebracht. (Kranich, nicht Wunsch)

Ja, ich bastel gern – Ulrike

P.S.: Und übrigens, im Januar dieses Jahres war ich zum Sockenstrickkurs – 4 Paar richtig dicke Socken gibts schon aus eigener Produktion 🙂

About Ulrike Püschmann

Ulrike Püschmann ist seit 2001 in der Agentur CREATIVCLICKS als Projektmanager und Konzepter für die Planung & Führung unserer Kundenprojekte verantwortlich. Sie begleitet die Kunden von Beginn an: von der ersten Idee bis zur finalen Umsetzung und steht Ihnen somit als Berater, Moderator und auch als Organisator jederzeit zur Seite. Sie entfaltet ihre Leidenschaft bei Anforderungen die über die etablierten Produkte hinausgehen und mit einer gewissen Komplexität im Projekt und/oder im Prozess zu realisieren sind. Dann wird aus Erfahrung und den analytischen Fähigkeiten eine neue Welt – Ihre neue Onlinewelt.

One comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.