(K)ein Auslaufmodell: der Besucherzähler

Ab und zu begegnet mir beim Surfen im Internet ein Relikt aus den Anfangszeiten des Internets: der gute alte Besucherzähler. Ganz selten ist der Besucherzähler auch eine Anforderung im Briefing für die Neugestaltung der Internetseite, wenn Kunden neu zu uns kommen.

Also surfe ich im Internet und werde auf einer beliebigen Seite als 6.528-ter Besucher begrüßt. Gut, manchmal versteckt sich der Zähler auch ganz dezent im Fußbereich der Seite, meistens aber nicht. Manchmal steht auch noch dabei „seit dem 15. März 2005“.

Was sagen diese Zahlen eigentlich aus?
Wenn wir mal von durchschnittlich 25 Besuchern am Tag ausgehen, hochgerechnet aufs Jahr kämen wir da auf eine Größenordnung von etwa 9.500. Allerdings besuchen ja nicht nur „echte“ Besucher die Website, sondern auch Suchroboter der verschiedenen Suchmaschinen (Crawler) Ihre Internetseite. Je nachdem, wie oft sich die Inhalte ändern, kommen die Crawler einmal in 3 Monaten oder mehrfach am Tag vorbei.

Meine Beispielzahl von 6.528 Besuchern seit dem 15. März 2005 spricht ihre eigene Sprache. Es besucht schlichtweg keiner diese Seite und sie ist schon super alt. Wie verlässlich sind denn die Informationen auf der Seite? Und bei welcher Zahl hat denn der Zähler angefangen zu zählen? Heruntergerechnet auf den Monat sind wir bei etwa 77 Besuchern oder 2 am Tag.

Ich verstehe ja den Denkansatz, dass man wissen möchte, wie viele Besucher auf die Seite kommen. Aber nicht einmal das kann der Besucherzähler leisten. Und wirklich – heutzutage gibt es doch so viel mehr Möglichkeiten, Daten über die Nutzung der eigenen Website zu sammeln – und das auch ganz legal und sogar kostenlos.

Welche Messgrößen sind denn für Sie interessant?
Mir fallen da ganz spontan folgende Daten ein, die ich auch in der Praxis oft mit meinen Kunden durchgehe:

  • Wie viele Besucher kommen auf meine Website?
  • Gibt es wiederkehrende saisonale Schwankungen?
  • Welche Seiten sind besonders beliebt?
  • Über welche Quellen (Suchmaschinen oder verweisende Websites) kommen die Besucher zu mir?
  • Wie lange bleiben sie da?
  • Was tippen meine Besucher bei Google ein um zu mir zu kommen?

Es nützt auch nichts, diese Daten einfach nur zu haben, ohne sie zu „nutzen“ und daraus Erkenntnisse abzuleiten, wie Sie Ihre Website immer besser an die Bedürfnisse Ihrer Kunden anpassen können. Und noch eins: Ihre Website zielt vor allem auf NEUkunden, die weder Ihr Unternehmen noch Ihre Produkte kennen. Auch das sollten Sie immer bei der Optimierung Ihrer Internetpräsenz bedenken.

Sie haben Fragen zu diesem Thema? Rufen Sie mich an oder schreiben Sie mir und wir besprechen das gern bei einem Kaffee in der Agentur.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.