Mobile Website: Was ist die richtige Wahl für mein Unternehmen?

Dass es immer mehr Menschen gibt, die das Internet zunehmend mobil (via Smartphone oder Pad) nutzen, ist Fakt. Auch dass „normale“ Websites auf diesen Geräten manchmal einfach nicht bedienbar sind. Man kann zwar Zoomen und Scrollen, aber der Nutzer soll es ja so einfach wie möglich haben. Sascha Scholz schrieb dazu kürzlich einen interessanten Artikel auf www.ibusiness.de zum Thema „CSS, App oder Mobil-Site: Die richtige Mobil-Strategie“ (Zugriff nur mit Login möglich). Wir möchten Ihnen die Kernpunkte kurz erläutern.

Bei der mobilen Internetnutzung gehen die meisten Nutzer anders vor als am stationären PC, nämlich ergebnisorientierter. Grundsätzlich sollten Sie in Ihrer Webanalyse-Auswertung sehen und analysieren, wie häufig Ihre Website und ob bestimmte Themen verstärkt mobil genutzt werden.

Welche Aufwände hinter der Optimierung für mobile Geräte stehen, erfahren Sie durch die Erarbeitung einer konkreten Zieldefinition sowie einer genauen Analyse Ihrer Zielgruppe, d.h. die Interessen und Bedürfnisse Ihrer Besucher. Hier stellen Sie mobile und stationären Nutzung nebeneinander und analysieren die Unterschiede.

Prinzipiell gibt es drei Varianten, wie Websites fit gemacht werden können für die Darstellung auf mobilen Geräten:

  • Anpassung der Darstellung per CSS
  • Erarbeitung einer individuellen mobilen Version
  • Per App

Anpassung der Darstellung per CSS
Diese Variante ist technisch am wenigsten anspruchsvoll. Sie beinhaltet die Erarbeitung von Stylesheets, die die korrekte Anzeige der Website auf mobilen Geräten steuern. Es findet keinerlei Anpassung der Inhalte oder Navigation statt, auch Ladezeiten und Datenvolumen bleiben gleich.

Erarbeitung einer individuellen mobilen Version
Die individuelle Mobilversion beinhaltet nur noch spezifisch auf die mobile Nutzung zugeschnittene Inhalte, „überflüssige“ Inhalte und Funktionen werden entfernt. Dafür sind ggf. an einigen Stellen sogar Erweiterungen für die mobile Nutzung erforderlich und sinnvoll. Gute Beispiele für solche Erweiterungen wären ein spezieller Produkt“katalog“ für mobile Geräten oder eine mobil-optimierte Wohnungssuche (für Wohnungsunternehmen). Ein besonderes Augenmerk liegt hier bei der Gestaltung der Anwendungen explizit für die mobile Nutzung.

Per App
Eine App reduziert den Inhalt der Website weiter auf wenige spezifische Funktionen, z.B. nur der Produktkatalog oder die Wohnungssuche. Die App wird auf dem Gerät installiert und ist somit danach unabhängig benutzbar. Zu bedenken sind hier noch die verschiedenen Plattformen, für die die App bereit gestellt werden sollte.

Die Qual der Wahl
Welche Variante für Sie die richtige ist, ergibt sich aus Ihrem Online-Angebot, Ihrer Zielstellung, Ihren Nutzern und ggf. den personellen und finanziellen Ressourcen. Eine mobil-optimierte Website verschafft Ihren mobilen Nutzern auf jeden Fall ein positives Erlebnis, so dass die „einfache“ Variante aus unserer Sicht immer sinnvoll erscheint, sobald Ihre Website mobil genutzt wird. Die Varianten zwei und drei können Ausbaustufen sein, die mittel- oder langfristig umgesetzt werden.

Gern beraten wir Sie bei der Entscheidung über Ihre mobile Website und viele weitere Aspekte rund um Ihren erfolgreichen Internetauftritt. Kontaktieren Sie uns einfach!

One comment

  1. Vielen Dank für den interessanten Beitrag. Heutzutage sollte man auf jeden Fall auf Responsive Design umsteigen. Die meisten Menschen wollen auch von unterwegs aus auf Webseiten zugreifen können. Dem Trend kann man sich nicht entziehen.
    Beste Grüße,
    Manuel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.