Was ist eigentlich… ein #Hashtag

Bereits 2007 „erfand“ Twitter die Hashtags. Heute existieren sie in allen sozialen Netzwerken und werden von den Nutzern sehr kreativ und intensiv genutzt.

Worterklärung
Aber zurück zur Frage (#firstthingsfirst), ein Hashtag ist ein Wort oder eine zusammen geschriebene Wortgruppe mit einem Doppelkreuz bzw. einer Raute (#) davor. Auf Deutsch sagt man Schlagwort, aber kaum jemand benutzt die Übersetzung. Das Wort Hashtag setzt sich zusammen aus dem englischen Wort hash für die Raute und tag. Es ist das gleiche Wort wie in Tag Cloud und Tagging, die Sie vielleicht aus dem Online-Umfeld kennen. Das englische Wort tag bedeutet Etikett, Anhänger, Schild im Sinne von price tag – Preisschild. Wikipedia definiert Tag als „Auszeichnung eines Datenbestandes mit zusätzlichen Informationen.“  Korrekt heißt es das Hashtag.

Wozu dienen Hashtags?
Hashtags schaffen ein Ordnungsprinzip für Online-Inhalte, denn es werden formatübergreifend verschiedene Inhaltsformen (Texte, Bilder, Videos, etc.) mit Hashtags verschlagwortet. Über die Suchfunktionen der sozialen Netzwerke, über Google oder spezielle Hashtag-Suchtools finden Sie auf Knopfdruck alle mit einem Hashtag versehenen Inhalte. Aktuelle und bekannte Beispiele finden Sie unten unter Beispiele.

Wie benutze ich Hashtags?
Hashtags werden im Fließtext von Posts oder nach dem eigentlichen Text verwendet. Sie kommen sogar außerhalb des Internets vor, zum Beispiel auf Plakaten. In der Werbung werden sie oft freistehend benutzt, ganz ohne weiteren Text. Hashtags benutzen keine Groß- und Kleinschreibung – alles klein oder alles groß – und keine Satzzeichen, also #alleshintereinander. Manchmal sieht man bei deutschen Hashtags auch Großschreibung, um die Worte visuell besser abzutrennen, zum Beispiel #HimmlischesLeipzig.

Sind Hashtags für Unternehmen sinnvoll?
Ja, denn sie machen Inhalte auffindbar. Wenn Sie zum Beispiel Ihre Marke oder ein Thema oder Produkt mit einem Hashtag branden, dann erscheinen Sie bei allen Suchen nach diesem Hashtag. Im besten Fall erzeugt ein gut in Szene gesetztes Hashtag viel mediale Aufmerksamkeit, wie es aktuell #heimkommen, die Weihnachtswerbung von Edeka, erfolgreich unter Beweis stellt.
Aber Vorsicht: Recherchieren Sie immer gründlich, welche Inhalte ein bestimmtes Hashtag bündelt und prüfen Sie, ob diese Inhalte zu Ihnen passen.

Beispiele

  • Edeka (und dessen Agentur Jung von Matt) sind ganz aktuell mit ihrem Weihnachtswerbespot #heimkommen in aller Munde. Das ist ein gutes Beispiel von Viralität.
  • Das Hashtag #fail ist zeitlos und wird immer dann benutzt, wenn etwas nicht funktioniert oder richtig schiefgeht. Unser Tipp: Suchen Sie mal bei Youtube oder Google nach #fail.
  • Leipzig.travel nutzt Hashtags, um die Fans der Stadt aufzurufen, selbst Inhalte zu bestimmten Themen zu veröffentlichen. Weihnachten in Leipzig steht unter dem Hashtag #HimmlischesLeipzig.

Lesetipps

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.